Hermine von der Wegwarte

 

geb. 13.05.2015


Besitzer : Angelika und Horst Brookmann

 

Rufname: Lina

 
 

111 Dinge die ein Labradorwelpe in den ersten 16 Wochen (Prägephase) erledigt haben sollte!


01.    Familie aussuchen: Ab der vierten Lebenswoche kommen viele Besucher, um mich und meine Geschwister anzuschauen. Ein Mann mit kuscheligem Bauch gefällt mir besonders, so mache ich es mir auf dem Bauch für mein Mittags-Nickerchen gemütlich. In der siebten Woche macht Marianne verschiedene Tests mit uns und weil ich gehört habe, dass der nette Mann Jäger ist, sause ich gleich zur Ente und bringe sie sogar! Damit steht fest: Ich ziehe in den Norden!!! Erledigt!!

 


02.    Die Heimreise: Die 700 km von Waldstetten nach Bremen reise ich ganz gemütlich und ohne Probleme. Natürlich nicht im Kennel, wie von meinen neuen Leuten, Angelika und Horst, gedacht, sondern im Fußraum gekuschelt. Erledigt!!


03.    Da gibt’s schon einen Labrador: Ups, gleich bei der ersten Pinkelpause, stelle ich fest, meine neuen Leute haben schon so etwas wie mich, nur schon erwachsen. Erinnert mich sofort an Mama, Tante und Oma! Also mache ich erst einmal große Augen, Bambi-Blick und frage höfflich an, ob sie mich vielleicht adoptieren möchte. Sie ist begeistert und nun habe ich eine Tante Annie! Erledigt!!

 

04.    Im neuen Zuhause: Es gibt verschiedene Schlafplätze, da suche ich mir den größten aus, Annie kann sich ja zusammenrollen! Erledigt!!


05.    Fressen: Finde ich in der ersten, noch etwas aufregenden Woche völlig überbewertet. Meine Leute machen sich schon ein bisschen Sorgen, weil ich so mäkelig fresse. Dann meine Erkenntnis: Ich bin ein Labbi und Fressen ist mein Leben!! Erledigt!!


06.    Wildpflaumen aus Nachbars Garten: Super lecker! Danach hatten meine Leute zwei schlaflose Nächte, weil meine Verdauung irgendwie ziemlich flott war! Erledigt!!


07.    Bummeln durch ‘ne Einkaufsmall: Horsti würdest du mich bitte tragen, das möchte ich mir erst einmal von oben anschauen! Erledigt!!


08.    Dackel sind Kampfhunde: Letzte Woche im Biergarten haben wir einen schicken Dackel getroffen, mit dem Annie unterem Tisch heftig geflirtet hat. Er war auch total von ihr angetan! Als ich dachte, ich will auch mitspielen, hat er mir eine sehr rüde Abfuhr erteilt und mir mein linkes Ohr getackert! Na, da hab‘ ich vielleicht entrüstet losgebrüllt, die Livemusik war leise Schlummermusik gegen mich. Und ich hatte ein paar hundert Menschen Publikum! Erledigt!!


09.    Betteln: Als Annie mir diese Disziplin gezeigt hat, habe ich sofort verstanden: Wenn es raschelt oder sich jemand in die Tasche langt: Sofort angerannt kommen, hinsetzen und Knopfaugen-Blick! Da kann keiner widerstehen! Erledigt!!


10.    Rückruf-Pfiff: So ähnlich wie Punkt 09 funktioniert es auch mit dem Rückrufpfiff: Ein Doppelpfiff, alles stehen und liegen lassen, angerast kommen, hinsetzen und schon gibt es ein Superleckerli, z.B. gekochte Hühnerherzen. Schmatz! Erledigt!!


11.    Gartenarbeit: Den Garten habe ich gleich mal unter meine Pflege gestellt: Musst alles Mal ein bisschen umgegraben werden, Kinderspielsachen auf Haltbarkeit getestet werden, was meine spitzen Zähne nicht überlebt, kann in die Tonne.   Im Garten vergessene Blumentöpfe mit Hyazinthen-Zwiebeln, gehören im Wohnzimmer ins Parkett eingepflanzt! Erledigt!!

 

 


 

 

12.    Kleine Kinder: Je kleiner die Kinder, umso besser: Sie riechen so lecker und haben meistens Schnuten, die ich unbedingt abputzen muss! Köstlich! Dabei quietschen sie so lustig. Erledigt!!

 

 

13.    Artig warten: Wenn Annie bei mir bleibt, warten wir beide im Laden ganz artig, bis unsere Leute fertig sind mit shoppen, vielleicht kaufen sie ja gerade Leckerlis. Erledigt!!


 

 

14.    Dummys: Ich habe schon mitbekommen, dass es da recht unterschiedliche Dummys gibt: Große, 500 g schwer, kleine, für die kleine Suche, und welche mit Kaninchenfell, die finde ich besonders spannend, aber da meint Horsti, das sei Arbeit und kein Spielzeug. Nehm ich eben die Ratte oder Maus von Ikea! Erledigt!!

 

 

15.    Kaninchen: Kaninchen sehen wir häufig beim Abendspaziergang, aber nur von weitem, sind ziemlich schnell und leben ja auch noch! Annie sagt, wir seien Hunde nach dem Schuss! Dafür hinterlassen Kaninchen eine sehr leckere Losung, rein vegetarisch, da steckt noch viel Energie drin! Erledigt!!


16.    Betten: Annie hat mir noch etwas ganz tolles gezeigt: dass unsere Leute nämlich ein viel weicheres Bett haben als wir. Deshalb machen wir es uns nach dem Frühstück immer zu viert im großen Bett gemütlich. Erledigt!!


17.    Hummeln: Hummeln, auch rein schwarze, können fliegen, obwohl es technisch gar nicht möglich ist, Beweise? Siehe Fotos! Erledigt!!


18. 
   Kuscheln: Einen Punkt gibt es, den kann man gar nicht überbewerten, der ist das Beste was es für kleine und große Labradore gibt, das Kuscheln!!! Immer und in jeder Lebenslage müssen wir einfach Kuscheln, am allerliebsten natürlich mit unseren Leuten, muss gar nicht so lange sein, Hauptsache mal eben schnell versichern: ich hab dich soooo lieb und du mich doch auch, nicht!!! Jaaaa!! Erledigt!!


19.    Schwimmen: Wasser ist so nass und kommt hier meistens von oben! Deshalb habe ich da noch nicht die Erkenntnis wie beim Fressen gehabt: Hey, ich bin ein Labbi und Wasser ist die andere Hälfte meines Lebens! Aber sicher kommt das noch! Noch nicht erledigt!!


Ok, ich bin jetzt 11 Wochen alt, seit drei Wochen in meiner neuen Familie und habe schon 18 Dinge erledigt, ich finde mich ganz toll! Und für die anderen 93 Dinge habe ich ja noch fünf Wochen Zeit!


Liebe Grüße und Nasenküsschen von eurer

Hermine von der Wegwarte, genannt Lina!!

Hermine-Annie.jpg
Hermine-Wasser-Ast.jpg
Hermine-von-der-Wegwarte-Sand.jpg
Hermine-von-der-Wegwarte-Sand2.jpg
Hermine-von-der-Wegwarte-Sand3.jpg
Hermine-von-der-Wegwarte-2.jpg
Hermine-von-der-Wegwarte-7.jpg
Hermine-von-der-wegwarte.jpg
Hermine-von-der-Wegwarte-6.jpg

eine Seite zurück    zum Seitenanfang
Aktualisierung: 07/09/2015 - 21:17 / Redakteur: Webmaster   druckeroptimierte Seite anzeigen