"Wegwarten-Wald-Working-Test" vom 06.08.2010 - 07.08.2010

 Waldstetten im August
 oder: Wenigstens hat es nicht geschneit


 Unter diesem Motto hätte unser Trainings- und Seminarwochenende mit
 Martin Kuse eigentlich stehen können, hätte der Samstag uns nicht noch
 einen positiven Ausreißer beschert. Aber der Reihe nach...

 Marianne hatte wieder geladen. Und zwar ihren D-Wurf, mitlerweile 2
 Jahre alt (die Zeit vergeht so unglaublich schnell) und in der großen
 weiten Welt der Dummyarbeit nicht mehr völlig unbeleckt.

 Und so fanden sich nach und nach - manche 1-2 Tage früher, andere erst
 am Freitag selbst - sieben von neun D-Würflern ein, um mit Martin Kuse
 zu trainieren.
 Dahja, Distel, Dela, Dianas Nike, Darwin, Dylan und Da Capo... und
 weil es sich mit einer geraden Anzahl an Hunden noch besser trainieren
 lässt, war auch noch der halbe B-Wurf in Form von Basilea anwesend.

 Und um den Bogen zur Überschrift und Einleitung zu schlagen: Das
 Wetter war sch****! Und zwar so richtig, richtig be********! Jetzt mag
 ein altkluger Kopf denken: Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur
 schlechte Kleidung. Höhö. Dem entgegne ich: Würde es kein schlechtes
 Wetter geben, wüsste man nicht, dass Kleidung schlecht ist. Wie auch
 immer, meine Kleidung war auf jeden Fall so mittelprächtig. Aber es
 würde zu weit gehen, dies im Detail nun auszuführen, denn an welchen
 Körperstellen ich durchnässt war, interessiert dann wohl niemanden.

 Und da dies keine Wetterrückschau, sondern ein Seminarbericht werden
 soll, schreibe ich nun mal etwas zu den Hunden und der Arbeit: Gute
 Hunde, schöne Arbeit.

 Zu wenig?

 Nun gut, wir haben die Gruppe geteilt, in einer Gruppe alle drei
 Rüden, in der anderen die heiße Distel und die anderen irgendwo dabei.
 Nachdem sich Martin einen Überblick über den Leistungsstand der ihm
 nicht so gut bekannten Hunde geschafft hatte, ging es los: Walk Up,
 Marks mit Geländeübergang, Memories... es wurde nicht langweilig, aber immer nässer.
 Standortwechsel, Doppelmarks Wasser/Land, kleine reine Blinds und
 wieder WalkUp... und irgendwann Erschöpfung, Kälte, Hunger... Abendessen! Yeah!

 Tag 2, Standort 3: Burgauer Wald - Uuuuuuuuund: Sonne!!! (Die im Wald
 jetzt aber nicht so durchkam...) Und heute ging es um alles... also
 das Wegwarten-Wanderdummy, welches sich im Vorjahr Distel sichern
 konnte und welches nun einen neuen Lebensabschnittsbesitzer suchte.
 Weiter ging es... Walk Up, Marks links und rechts, Treiben mit Mark in
 90°, Doppelmark mit kleiner Suche und zum Abschluss auf dem Feld ein
 weiterer kleiner Walk Up...

 Es machte riesigen Spaß die schönen, anspruchsvollen Aufgaben in
 dieser netten Truppe zu arbeiten. Die Hunde arbeiteten durch die Bank
 spitze und eigentlich hätte jeder Starter am Ende 1/8 Wanderdummy verdient gehabt.
 Dass es nun Nike mitnehmen durfte, hat mich natürlich gefreut, aber ich
 hätte mich für jeden anderen genau so gefreut.

 Nächstes Jahr treten wir auf jeden Fall wieder an, um das Wanderdummy
 zu verteidigen, aber genau so schön wäre es, wenn sich wieder jemand
 anderes auf der Rückseite verewigen dürfte.

 Last but not least:
 Marianne, Du hast uns wieder eine wundervolle Zeit beschert, dir
 unglaublich viel Mühe gemacht und man kann gar nicht oft genug "Danke!"
 sagen.
 
 Aber einmal sage ich es noch: "Danke!"

 

eine Seite zurück    zum Seitenanfang
Aktualisierung: 12/08/2010 - 17:06 / Redakteur: Webmaster   druckeroptimierte Seite anzeigen